Wir können am alten System festhalten, das uns immer weniger zu geben hat, und dabei zuschauen, wie die Technologie die repetitiven und standardisierbaren Aspekte unserer Arbeit übernimmt – wenn wir denn überhaupt so glücklich sind, einen Job zu haben. Wir können auch hoffen, dass es irgendeine unvorhergesehene Innovation geben wird, die für massenweise neue Jobs sorgt, um für uns all die Arbeitsplätze zu ersetzen, die entweder bereits verlorengegangen sind oder von den zahlenmäßig stärkeren Generationen über uns bis zum Erreichen eines immer höheren Rentenalters besetzt werden. Wir können jammern, dass wir eine kleine Generation sind, auf die niemand hört und mit der niemand wählt. Wir können zu Hause sitzen und Bewerbungen verschicken und das Beste hoffen – weil es das ist, was die Leute uns empfehlen, die schon einen Job haben. Vielleicht wird uns irgendwann doch jemand eine Chance geben.

Oder …

Oder wir können die gleichen Technologien, die gegen uns eingesetzt werden, für uns nutzen. Wenn Unternehmen und Regierungen nach neuen Regeln spielen, können wir das auch. Jeden Tag ergeben sich unzählige neue Chancen für uns, mit denen wir uns wieder zurück auf Wohlstandskurs bringen können – vorausgesetzt, dass wir flexibel und mutig genug sind. Ja, die Welt wird immer schwieriger für diejenigen Menschen, die darauf warten, dass man ihnen sagt, was sie tun sollen, und die dabei beaufsichtigt werden wollen, wenn sie es tun. Aber wenn jemand bereit ist, mit den Konventionen zu brechen, kann er sich sicher sein, dass ihm eine Fülle von Möglichkeiten offensteht. Wenn wir dazu bereit sind, können wir den Sprung wagen, lange bevor jemand kommt und uns stößt.

Es stimmt nicht, dass das digitale Zeitalter weniger Chancen bietet, es bietet einfach ganz andere Chancen. Im weiteren Verlauf dieses Buches soll erklärt werden, wie sie aussehen und wie man sie am besten ergreifen kann, um Zukunftssicherheit für ein Leben in größerer Freiheit zu gewinnen; wie wir die Herausforderungen überwinden können, denen wir als eine kleine, junge Generation gegenüberstehen. Es geht um die Freiheit …

  1. … unabhängiger zu leben

Wenn  die  Party,  in die  wir  hineingeboren  werden,  ihren  Höhepunkt überschritten hat, dann können wir unsere eigene Party starten. Wenn wir das Gefühl haben, uns nicht darauf verlassen zu können, dass der Staat oder unser Arbeitgeber um unsere langfristigen Interessen bemüht sind, dann ist es ein logischer Schritt, die Abhängigkeit  von ihnen zu reduzieren. Zum Glück ist das heute leichter als je zuvor. Wie auch das Reisen. Und das Arbeiten von zu Hause oder einem anderen Ort aus. Wenn wir wollen, können wir uns sogar ein nicht ortsgebundenes Einkommen schaffen, das es uns erlaubt, unserer Arbeit von wo auch immer nachzugehen. Auf diese Weise gewinnen wir die Freiheit, in einem Land mit starker Währung Geld zu verdienen, während wir in einem Land mit schwacher Währung leben und gleichzeitig so viel oder so wenig reisen, wie wir möchten.

  1. … ein abenteuerlicheres Leben zu führen

Wir können nicht exakt kontrollieren, welche Chancen sich uns in dieser chaotischen und unfairen Welt bieten, doch wir können sehr wohl beeinflussen, wie viele Chancen es sind. Wir müssen nur dafür sorgen, dass die Zahl der Menschen, die von unseren Talenten wissen, möglichst groß ist. Das Internet erlaubt es, uns selbst zu vermarkten, unsere Fähigkeiten bekanntzumachen und spannende Jobmöglichkeiten zu finden. Wir können eine Fülle von Erfahrungen sammeln, ohne dass Probleme wie Geografie oder Dienstalter uns dabei im Weg stehen.

  1. … Selbstständigkeit auszuprobieren

Der rasante Wandel und die Unsicherheit des digitalen Zeitalters bedeuten, dass es zunehmend riskant ist, alle unsere finanzielle Verantwortung an ein einziges Unternehmen outzusourcen. Selbstständige Arbeit war in vielen Epochen der Menschheitsgeschichte der Normalfall, und für viele von uns dreht sich das Rad langsam wieder dorthin zurück . Es ist kein leichter Weg und er verlangt oft Opfer, doch wir können lernen, unsere Einkommensquellen zu streuen und die Risiken zu minimieren. Wir können ein festes Einkommen eintauschen gegen einen variablen Mix unterschiedlicher Einkommen, und wir können passiv Dinge verkaufen, damit wir Geld verdienen, egal, wo wir gerade sind.

  1. … einen Job zu suchen, der uns wirklich interessiert

Wenn wir keinen Chef haben, der uns sagt, was wir tun sollen, können wir an exakt den Dingen arbeiten, die uns interessieren. Wir können der Welt Produkte und Dienstleistungen anbieten, die es nur bei uns gibt und deren Entwicklung und Support uns Spaß machen. Wir arbeiten dann nicht, weil wir es müssen, um unsere Existenz zu sichern, sondern weil es die schönste Beschäftigung ist, mit der wir unseren Tag verbringen können. Wenn wir selbst der Chef sind, fühlt es sich nicht immer und unbedingt wie Arbeit an. Vielleicht können wir diese Arbeit am Anfang sogar neben unserem normalen Job herlaufen lassen. Es war noch nie leichter, es hat noch nie weniger finanziellen Einsatz erfordert und weniger Risiko mit sich gebracht, ein Online-Projekt auszuprobieren. Finanzieller Gewinn und Freiheit in der Lebensgestaltung sind die direkten Folgen, wenn wir einen traditionellen Angestelltenjob gegen Stundenlohn durch das Führen unseres eigenen Unternehmens ersetzen, in dem Wertschöpfung und Einkommen beliebig steigen können.

  1. … weniger zu arbeiten und mehr zu leben

Im Verlauf dieses Buches werden Sie meine Geschichte und die vieler anderer Menschen kennen lernen, die ihr eigenes kleines Internetunternehmen gegründet oder mit ihren Arbeitgebern flexible Arbeitsbedingungen ausgehandelt haben, um sich selbst ortsunabhängig zu machen. Wenn wir unser Leben intelligent finanzieren und strukturieren, dann können wir es so gestalten, dass wir weniger arbeiten müssen und dafür mehr leben können.

Niemand kann die Zukunft kontrollieren, aber wir haben es in der Hand, wie wir auf sie reagieren. Wir können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass wir bekommen, was wir wollen, die Chancen, dass unser Talent entdeckt wird. Wir können nicht entscheiden, welche Bälle das Schicksal uns zuwirft, aber wir können das Fangen üben. Anstatt plattfüßig auf dem Spielfeld herumzustehen, können wir uns eine neue Haltung zulegen, können auf den Fersen vorund zurückwippen, den Horizont absuchen und darauf gefasst sein, jede Chance zu ergreifen, die sich uns zeigt. Wenn wir das tun, dann sind wir schon jetzt besser vorbereitet als 99 % der Menschheit.